Verkehr abrüsten - 
Mobilität gewinnen

Langsamkeit – rückwärtsgewandt und leistungsschwach? Im Gegenteil: Im Verkehr ist sie effizient, nachhaltig und klimaschonend. Reaktionär und unproduktiv ist dagegen unsere Tempo-Besessenheit. Wir sind immer schneller geworden und unsere Wege immer länger. Aber wir erreichen nicht mehr Ziele als frühere Generationen. Unser Verkehr ist ein Hamsterrad: groß im Rotieren, aber ohne echten Fortschritt.

Dieses Buch beschreibt die Geschichte unseres Tempokults seit der Nazizeit. Es analysiert, wie wir uns durch Geschwindigkeit ausbremsen – in ausgedünnten Verkehrsnetzen, am großen Mobilitätsstörer Ampel, bei Lebenszeit raubenden Unfällen. Das Buch warnt vor modischen Pseudo-Auswegen: Auch E-Autos sind fast alle zu groß und zu schnell. Und das Fahrrad vollbringt nicht annähernd die Wunder, die manche von ihm erwarten. 

Eine grundlegende Verkehrswende muss die Prioritäten vom Reifen auf die Füße stellen: Sie privilegiert Langsame vor Tempostarken, kurze Wege vor weiten, schlanke Ein-Personen-Autos vor Dickschiffen. Sie stellt Bahn, Bus und das Zufußgehen besser als Privatfahrzeuge mit zwei oder vier Rädern. Gewinner sind Sicherheit und Gsesundheit, Städte und Klima – und unsere Mobilität

Inhalt und Leseproben

Willkommen im Hamsterrad 

Rotieren ohne Ende                                                      

Verkehr und Mobilität: Viel Aufwand, oft wenig Leistung

Straßen schnell verstopfen, 
Kreuzungen dynamisch lahmlegen      

Ausgedünnte Netze – ausgedünnte Städte       

Vier Lügen in drei Farben: 
Ampeln als blinkende Verkehrsmisere 
  
Freie Fahrt für unfreie Reichsbürger:
Eine schnelle deutsche Geschichte

Verkehrsrecht: Bei Vollgas ins Gesetzbuch gucken?           

Politische Hebel: Verkehr erzeugen – Verkehr verändern          

Straße weg – Verkehr auch    

Soziale Bewegung: Mobilität als Existenzgrundlage 

Guter Verkehr und optimales Tempo            

Bahn und Bus: Tempo für alle          

Das Fahrrad: Genial, aber überschätzt 

Güterverkehr mit Segen und Fluch   

Schlankmobile, schlanke Spuren und schlanke Füße           

Klimaschutz: Langsamer werden – aber das bitte schnell    

Auf die Füße! 

Autor

Roland Stimpel, geboren 1957, ist gelernter Stadtplaner, Publizist und Vorstand des FUSS e.V. Fachverbands für Fußverkehr. Er hat als Student mit vielen anderen den Bau einer Berliner Stadtautobahn gestoppt, als Journalist unter anderem für Zeit, Stern, Geo und Wirtschaftswoche geschrieben und war Chefredakteur des Deutschen Architektenblatts. Er hat sechs Medienpreise gewonnen und wurde in die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung berufen. 

www.roland.stimpel.de

© Roland Stimpel